BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     +++  12. 06. 2022 Sponsorenlauf  +++     
     +++  12. 06. 2022 • Charityverkauf  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Makuti

Makuti
Makuti_3
Makuti_2

Makuti-Dächer sind typische Dächer in Kenia, die aus den vor Ort gebräuchlichen Makuti, also getrockneten und verknüpften Palmblättern bestehen, die nach ca. 6 Jahren ausgebessert werden müssen.

 

Die Herstellung von Makutidächern ist eine weit verbreitete Einkunftsquelle, da die Dächer - vergleichbar mit unseren Reetdächern - in Kenia gerne für Hütten, Häuser und Hotels genutzt werden, weil die Luft darunter sehr gut zirkulieren kann. Da wir von Chanzo Kenya e.V. den Menschen in dem Dorf Mwandogo Hilfe zur Selbsthilfe bieten möchten, entstand so die Idee, durch das gemeinschaftliche Herstellen von solchen Makutis, eine Verdienstmöglichkeit vor allem für die Frauen zu schaffen.

so_fing_die_Makutigruppe_an_2017

Im Frühjahr 2018 hat es jedoch so stark geregnet, dass keine getrockneten Palmblätter zu finden waren (Palmblätter, die noch an der Palme hängen, dürfen nicht einfach abgetrennt und getrocknet werden!). Dank einer Spende konnten getrocknete Palmblätter als eine Art Startkapital für die Frauen gekauft werden, und die ersten Makutis wurden hergestellt und in einem Unterstand gelagert. Ist dieser voll, kommen Bauunternehmer und kaufen der Gruppe die Makutis ab.

Über die Anzahl der hergestellten Makuti pro Person wird von den Frauen genau Buch geführt, sodass der Überschuss entsprechend gerecht verteilt werden kann. Der Betrag der Anschubfinanzierung steht immer wieder zum Neukauf von Material zur Verfügung. Um Rücklagen bilden zu können, spart die Makutigruppe regelmäßig eine bestimmte Summe an.

Das Makuti- Projekt läuft mittlerweile eigenständig. Die Gruppe der Frauen und auch Männer ist inzwischen auf über 40 Personen angewachsen. Gregory Kasenge hat, als er im Januar 2019 in Mwandogo war, mit den Dorfverantwortlichen Material für einen Zaun zum Schutz vor Diebstahl, und auch Pestizide als Schutz vor Befall mit Ungeziefer gekauft. Beide Maßnahmen sind notwendig, um den Fortbestand dieses Projektes zu sichern.

Dieses Projekt stellt auf jeden Fall den Beginn einer Veränderung dar. Die Erreichung der 17 Ziele der UN, auch SGD abgekürzt, (Sustainable Development Goals) für eine nachhaltige Entwicklung sind ein Ziel bei unseren Planungen. Mit dem Makutiprojekt kommen wir dem ersten Ziel - keine Armut - einen Schritt näher. Aber es ist erstmal nur ein Anfang.

Weitere einkommenssteigernde Projekte sind unter dem Punkt Landwirtschaft zu finden.

Kontoverbindung: IBAN: DE08 3016 0213 3406 2440 15 BIC: GENODED1DNEStartseiteLoginImpressumDatenschutz

facebook