BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Ablauf Patenschaftsmodell lucky students

DAS BESTE MITTEL GEGEN ARMUT IST BILDUNG!


Ein Kind mit einer guten Bildung hat die Chance auf einen guten Job und damit die Möglichkeit, den Weg aus der Armut zu finden.

 

  • Mit einer Schulpatenschaft über Chanzo Kenya wird einem Kind / Jugendlichen ein regelmäßiger Schulbesuch, Ausbildungsbesuch sowie die Teilnahme am Schulessen und ggfs. die Unterbringung in einem Schulinternat ermöglicht. Ebenso erhält das Kind / Jugendliche bei Bedarf eine medizinische Versorgung in der Schule. 
     
  • Jeder Pate/In erhält bei Übernahme einer Patenschaft, sobald uns genügend Informationen zur Verfügung stehen, eine Patenschaftsmappe mit Bildern von seinem/ ihrem " Patenkind" und allen uns bis dahin verfügbaren Informationen zur Familiensituation. Sie können ebenfalls viele Informationen zum Land, dem Projektdorf Mwandogo, Schulsystem und über FGM (Female Genital Mutilation) darin nachlesen. 
     
  • Die Patin / der Pate erhält jedes Jahr mindestens 1 x von Chanzo Kenya e.V., über seine E-mail, Informationen zum Schulverlauf und zur Situation und Entwicklung des Patenkindes. 
     
  • Generell kann die Patin/ der Pate mit dem Patenkind Kontakt aufnehmen und schreiben, das geht aber nur in Englisch. Bei Bedarf übersetzen wir auch Ihre Briefe. Es wäre schön, wenn Sie in Ihren Briefen an Ihr Patenkind auch etwas über sich oder Ihre Familie schreiben oder Fragen, die Sie an das Kind/ Jugendlichen haben. Für die Kinder ist das oft der erste Brief, den sie in ihrem Leben erhalten werden. Daher sind Ihre Briefe oder Postkarten etwas ganz Besonderes für die Kinder. Sie freuen sich jederzeit besonders über Fotos oder auch Postkarten von ihrem Paten. Die Briefe sowohl der Paten, als auch der Kinder werden jeweils durch uns zugestellt. In der Regel erhalten Sie die Briefe der Patenkinder per E-mail von uns zugesandt. Im Verlauf der Schulzeit können Sie jederzeit und so oft sie wollen Ihrem Patenkind schreiben. Die Zustellung ihrer Post an das Patenkind in Kenia kann aber teilweise nur zeitverzögert erfolgen. 
     
  • Grundsätzlich bieten wir den Pateneltern an, dass sie ihrem Patenkind einen DIN A4 Umschlag mit einigen nützlichen Utensilien für die Schule fertigmachen können. Diesen Umschlag mit dem persönlichen Brief haben wir bisher in unserem Gepäck mit nach Kenia genommen. Es kann aber auch sein, dass wir durch eine Frachtaktion Waren nach Kenia schicken und auf diese Weise ihre Päckchen mitsenden können. Inhalt Ihrer Schulpäckchen könnten sein: Schreibmaterial wie Hefte, Blöcke oder Kugelschreiber, Zirkel, Taschenrechner, Geodreieck, Lineal, Filz- oder Buntstifte, Seife und Haarschmuck für Mädchen ebenso wie Zahnbürste, Zahnpasta, oder kleines Spielzeug/ Spiel, um einiges zu nennen. Sie entscheiden selber, wieviel Sie in den Umschlag geben möchten. Generell sollte der Umschlag aber nicht mehr als 2 kg Gewicht haben. Weitere Briefe können über uns per Email, Post oder persönlich weitergeleitet werden. Die Jugendlichen schreiben ebenso an Ihre Paten und erzählen von sich, ihrer Familie oder dem Schulalltag. Generell ist es aber wichtig zu wissen, dass die Jugendlichen es nicht gewohnt sind, Briefe zu schreiben - das ist in Kenia nicht anders, als bei unseren Jugendlichen. 
     
  • Die Übergabe der Päckchen oder Ihrer Post wird wenn möglich per Foto dokumentiert - ebenfalls erhalten Sie, sofern es uns möglich ist, zwischendurch aktuelle Fotos Ihres Patenkindes. 
     
  • Schulen in Kenia erheben sogenannte schoolfees. Die Höhe variiert je nach staatlicher Schule geringfügig. Die Patenschaftsgebühr deckt diese monatlichen Schulkosten komplett ab. Dadurch kommen aber alle teureren bzw. privaten Schulen, in denen in der Regel die Qualität des Unterrichtes besser ist, leider nicht in Frage. Aber für die Kinder aus Mwandogo ist der Besuch der secondary school nicht selbstverständlich und daher sind sie froh, auch die staatlichen Schulen besuchen zu können. Die schoolfees entstehen dadurch, dass der Schulalltag Kosten erzeugt. Das fängt mit dem boarding/ Internat an, weil die Schulen immer relativ weit vom Heimatort entfernt sind, tägliche Mahlzeiten sowie medizinische und medikamentöse Versorgung. Dann braucht die Schule für die Schulausstattung, den Wachdienst und für die Sportveranstaltungen Geld. Ebenso für zusätzliche Schulmaterialien oder das Gehalt von Lehrern, die vom Staat nicht übernommen werden. 
     
  • Die Patenschaftskosten betragen in unserem Verein 35 € /mtl. für eine volle lucky students Patenschaft. Damit die Patin / der Pate zu unseren Patenschaftsmodellen mehr Informationen bekommt, befindet sich im Anhang unserer Begrüßungsmail oder auf der Homepage auch eine kleine Kurzinformation dazu. Sie haben aber auch die Möglichkeit eine kleine Patenschaft, - kleine lucky students Patenschaft - für 20 € /mtl. zu übernehmen. Damit können die Schulkosten aber nur zur Hälfte gedeckt werden. Das bedeutet, dass wir einen 2. Paten brauchen. Wenn die Patin/ der Pate jemand anderen kennt, der/die auch eine solche kleine Patenschaft übernehmen möchte, dann kann ebenfalls eine Patenschaft für 1 Kind/ Jugendlichen gestartet werden. Ansonsten suchen wir zeitnah einen 2. Paten. Bisher haben sich auch diese Patenschaften gut bewährt. Ebenfalls lassen sich andere Patenschaftsmodelle zur Finanzierung einer Patenschaft organisieren; wie z.B. Familienpatenschaften, an denen mehrere Personen beteiligt sind oder auch eine Übernahme durch eine Gruppe von Freunden oder Kollegen. Hierzu bitten wir Sie aber, mit uns Rücksprache zu nehmen, damit wir Ihnen den Ablauf genau erklären können.
     
  • Eine Patenschaft für die secondary school dauert in der Regel 4 Jahre (Veränderung der Schulsituation durch Corona-lockdown) und endet durch die Abschlussprüfung dieser Schulform, KCSE = Kenyan Certificate of Secondary Education. Danach sprechen wir die Paten an und informieren sie über die Entwicklung ihres Patenkindes. Ihr Patenkind hat eventuell danach direkt die Möglichkeit eine Berufsausbildung zu beginnen oder ein Studium zu starten. Die Patenschaft kann dann vom Paten/ Patin, in Absprache mit uns, weitergeführt werden. 
     
  • Paten haben aber auch jederzeit die Möglichkeit ohne Angabe von Gründen, die Patenschaft zu kündigen. Wir bitten aber, uns wenn möglich frühzeitig zu informieren, damit wir nach neuen Paten suchen können. Da dies nicht immer so einfach ist, hoffen wir, dass die Paten die Verantwortung für die Patenschaft für die volle Zeit übernehmen können. 
     
  • Der Patenschaftsbetrag wird monatlich per Lastschrift eingezogen, damit wir regelmäßig zu den 3 Terms die Überweisungen durchführen können. Zum Datum des Lastschrifteinzuges erfolgen aber noch genauere Absprachen zwischen uns - Chanzo Kenya - und dem zukünftigen Paten / Patin. Es ist ebenso möglich, den Patenschaftsbetrag als Jahressumme per Lastschrift einziehen zu lassen. 
     
  • Wenn die Kinder oder Jugendlichen in der Schule angemeldet sind, gibt jede Schule eine Materialliste heraus, welche benötigten Materialien vorher zu kaufen und bereitzustellen sind. Das sind Utensilien und Schulartikel, die wir hier auch kennen, wie Schulbücher, Hefte, usw. In Kenia ist es seit der britischen Kolonialzeit immer noch üblich Schuluniformen zu tragen. Diese müssen ebenfalls vorher und auch während der Schulzeit neu angeschafft werden. Passende Schulsportkleidung und feste Schuhe bzw. Sandalen gehören auch dazu. Die Jugendlichen müssen zum Schulstart aber noch sehr viele weitere Materialien wie z.B. Matratze, Moskitonetz, Waschschüssel zum Wäsche waschen, Besteck und vieles andere anschaffen. Dabei entsteht immer eine Summe von 120 - 150 €, je nach Schule, zum Start des 1. Schuljahres. Allein diese Summe ist oft schon der erste Hinderungsgrund für die Familien, ihre Kinder auf die secondary school schicken zu können. Alleinerziehende Mütter, Väter oder Omas und Tanten, die Waisen aufziehen, verfügen nicht über viele Möglichkeiten. Widrige Lebensumstände erschweren ebenfalls immer wieder das Ansparen von Geld für die Schul- oder Materialkosten. Unsere Intention ist natürlich, dass die Familien in ihrer Verantwortung als Eltern auch ihren Beitrag leisten und sich bemühen, für diese Dinge zu sparen. Elternschaft und Patenschaft sollen Hand in Hand gehen. 

    Wir gehen daher folgendermaßen vor: die Eltern der Kinder oder die Familien, wo sie aufwachsen, kreuzen an, welche Dinge sie in der Lage sind selber zu finanzieren. Daher lassen wir über Gregory Kasenge organisieren, dass die Gegenstände alle zentral in Ukunda eingekauft werden, damit ein Schulbesuch nicht daran scheitert, dass ein Schulkind/ Jugendlicher unvollständige Materialien hat. 
     
  • Der Bildungspool lucky kids soll das Patenschaftsprojekt unterstützen und für alle Bedarfskosten wie offene Patenschaften, Schulmaterialien oder andere anfallenden zusätzlichen Kosten zur Verfügung stehen, falls diese nicht schon anderweitig bezahlt werden können. Hier ist es jedem möglich, Einzelspenden für dieses Bildungsprojekt durchzuführen.
     
  • Wir als Verein nutzen den Bildungspool lucky kids, aus dem wir Geld für die oben genannten Einkäufe entnehmen. Wenn uns die Paten dabei in irgendeiner Form unterstützen, ist das für uns eine große Entlastung bzw. Entgegenkommen. Ebenso ist es aber auch möglich ein Bildungspate zu werden und in diesen Pool direkt und wenn man möchte regelmäßig zu spenden.
     
  • Neben der Möglichkeit eine Patenschaft zu übernehmen, können Sie auch Mitglied bei „Chanzo Kenya - Hoffnungsquelle für Kenias Kinder e.V.“ werden. Der jährliche Mindestbeitrag beträgt 24 € (entspricht 2€ /mtl.) und hat keine obere Beitragsbegrenzung. Antragsformulare finden Sie hier zum Ausdruck vorbereitet. Bitte ausgefüllt und unterschrieben an die Adresse des Vereins per Post zusenden oder eingescannt per E-mail.
     
  • Hier auf der Homepage finden Sie auch alle Beschreibungen zum Projekt der Patenschaften als Download. Ebenso exemplarisch Bilder von Kindern, für die wir Paten suchen. Weitere Informationen zur aktuellen Schulsituation z.B. in Corona-zeiten und Bilder zu Kindern, Jugendlichen oder Patenschaften für Jugendliche mit einer begonnenen Ausbildung können bei uns persönlich erfragt werden oder unter dem Punkt Aktuelles auf der Homepage nachgelesen werden. 
     
  • Ihre Ansprechpartnerin bei uns im Verein ist Beate Dahmen. Als Projektverantwortliche organisiert sie von hier aus und durch jährliche Besuche in Kenia / Mwandogo den Ablauf der Patenschaft. Unterstützt wird sie durch Gregory Kasenge, der für die Informationen aus Mwandogo und Organisation in Kenia zuständig ist und durch die Vorstandsvorsitzende Barbara Becht. 

 

Wir freuen uns, wenn unser Patenschaftsmodell IHNEN gefällt und SIE eine Patenschaft übernehmen wollen. Wir sind offen für jede Frage und Anregung Ihrerseits. Es ist für uns sehr hilfreich, wenn Sie Ihre Begeisterung und Zufriedenheit an Ihre Freunde und andere Menschen vermitteln, damit wir in der Lage sind, jedes Jahr wieder viele Paten / Patinnen zu finden.

Kontoverbindung: IBAN: DE08 3016 0213 3406 2440 15 BIC: GENODED1DNEStartseiteLoginImpressumDatenschutz

facebook