BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Maskensammlung für Mwandogo – und alle machen mit!

20. 03. 2021

Seitdem wir unseren Aufruf zum Masken Sammeln am 24.01.2021 erstmals veröffentlicht haben, erfahren wir fast täglich von neuen Aktionen zur Unterstützung der Sammlung. Wir hätten nicht gedacht, dass sich so viele Menschen davon begeistern lassen und sind dankbar für die Hilfe und die vielen Masken, die uns schon erreicht haben: Über 1700 Stück sind es tatsächlich schon, von selbstgenähten Stoffmasken unterschiedlichster Art, gekauften Lieblingsstücken bis hin zu OP-Masken und sogar FFP2-Masken, sowohl in Kinder- als auch in Erwachsenengröße. All diese Masken warten bereits in Kartons auf den baldigen Weitertransport nach Kenia.

Kindermaske

 

Maskenunikate


Doch wir sammeln weiter! Kirchengemeinden im Düsseldorfer Norden und in Duisburg-Meiderich setzen unsere Aktion kreativ in ihren Gemeinden um. Da Gutes sich schnell herumspricht, hat uns auch die katholische Pfarrei St. Marien in Saarburg- Beurig kontaktiert, wo Mitglieder von kfd und Kolpingfamilie für unsere Aktion mitsammeln. Schauen Sie hier, wo der Ortsausschuss Heilige Familie über unsere Sammelaktion berichtet. Auch die evangelische Kirchengemeinde Obermeiderich sammelt weiter Stoffmasken - weitere Informationen zur Spende gibt es unten bei den Downloads.

 

Erfreulicherweise wurde uns auch ein großer Posten FFP2- und Stoffmasken von den Hersteller- und Vertriebsfirmen dieser Produkte gespendet. Das ist vorbildliches Unternehmertum, denn jede weitere Maske bedeutet Schutz und Gesundheit für die Familien in Mwandogo, da laut Fachpresse mit Impfungen dort frühestens ab 2023 zu rechnen ist.

 

Unser Vorstandsmitglied Gregory Kasenge ist aktuell vor Ort und wird sich um die Verteilung der ersten Masken-Lieferung im Dorf kümmern. Gerade die Schulkinder und Jugendlichen – darunter auch unsere 35 Patenkinder – benötigen für den Schulbesuch dringendst einen Mund-Nasen-Schutz. Ohne Maske droht den Schulkindern, nach Hause geschickt zu werden – fatal in der ohnehin schon schwierigen Lernsituation, da der Lernstoff aus dem Coronajahr 2020 mit seinem Unterrichtsausfall auch noch aufgeholt werden muss.

 

In Kenia zahlt man für eine Maske aktuell mindestens ca. 1€. Diese Summe entspricht in etwa dem Tageslohn der meisten Menschen dort und reicht schon kaum, um eine Familie einigermaßen zu ernähren. In einem Hinterland-Dorf wie Mwandogo sind die Verdienstmöglichkeiten noch geringer, da die große Mehrheit fast nur von der Bedarfswirtschaft lebt, also vom landwirtschaftlichen Anbau als Selbstversorger, im Idealfall noch ergänzt durch den Verkauf des überschüssigen Ernteertrags. Diese Lebensgrundlage wurden den Menschen aber im letzten Jahr durch zwei Heuschreckenplagen, sowie den Corona-Lockdown genommen. Da die Lebensmittelpreise in Kenia oft genauso hoch sind wie hier, sind die meisten Eltern schlicht nicht in der Lage, regelmäßig Masken für sich und ihre Kinder zu kaufen.

 

An dieser Stelle ein ganz herzliches DANKESCHÖN und ASANTE SANA (wie man in Kenia sagt) an alle Menschen, die unsere Sammelaktion bislang so toll unterstützt haben … und vorab an alle, die dies weiterhin und zukünftig tun werden – denn es geht direkt in die nächste Runde mit einer erweiterten Sammelaktion.  Auch diese erweiterte Sammlung von Masken und Hygieneartikeln lebt natürlich von der vielfältigen Unterstützung durch Einzelpersonen, Gemeinden oder Unternehmen und wir sind zuversichtlich, diese auch in Zukunft so dankbar erfahren zu dürfen.

 

Dankegruß aus Meiderich

 


 

20.03.2021     Mask collection for Mwandogo - and everyone joins in!

 

Since we first published our call to collect masks on 24.01.2021, we hear almost daily about new actions to support the collection. We didn't think that so many people would get excited about it and are grateful for the help and the many masks that have already reached us: Over 1700 pieces are actually already, from self-sewn fabric masks of various kinds, purchased favorite pieces" insert here picture 1 " to surgical masks and even FFP2 masks, both in children's " picture 2 "and adult sizes. All these masks are already waiting in boxes to be transported on to Kenya soon.

 

But we continue to collect! Parishes in the north of Düsseldorf and in Duisburg-Meiderich are creatively implementing our campaign in their parishes." Here are pictures of the collection campaigns/posters of the parishes " Since good things get around quickly, the Catholic parish of St. Marien in Saarburg-Beurig has also contacted us, where members of the kfd and Kolping family are helping to collect for our campaign. "or possibly use these pictures here".

 

Fortunately, a large batch of FFP2 and fabric masks was also donated to us by the manufacturers and distributors of these products. This is exemplary entrepreneurship, because each additional mask means protection and health for the families in Mwandogo, since according to the trade press, vaccinations are not expected there until 2023 at the earliest.

 

Our board member Gregory Kasenge is currently on site and will take care of the distribution of the first mask delivery in the village. Especially the school children and adolescents - among them also our 35 sponsored children - urgently need a mouth-nose protection for their school attendance. Without a mask, the school children are threatened with being sent home - fatal in the already difficult learning situation, as the learning material from the Corona year 2020 with its missed lessons also has to be made up.

In Kenya, one currently pays at least about 1€ for a mask. This sum corresponds approximately to the daily wage of most people there and is already barely enough to feed a family to some extent. In a backcountry village like Mwandogo, the earning possibilities are even smaller, since the large majority lives almost only from the demand economy, thus from the agricultural cultivation as self-suppliers, in the ideal case still supplemented by the sales of the surplus harvest yield. However, this livelihood was taken away from the people last year by two plagues of locusts, as well as the Corona Lockdown. As food prices in Kenya are often as high as here, most parents are simply not able to buy masks for themselves and their children on a regular basis.

 

At this point, a very heartfelt THANK YOU and ASANTE SANA (as they say in Kenya) to all the people who have supported our collection campaign so great so far ... and in advance to all those who will continue to do so and in the future - because it goes directly into the next round with an extended collection campaign.  Also this extended collection of masks and hygiene articles lives of course on the manifold support of individuals, communities or companies and we are confident to be able to experience this so gratefully in the future.

 
Kontoverbindung: IBAN: DE08 3016 0213 3406 2440 15 BIC: GENODED1DNEStartseiteLoginImpressumDatenschutz

facebook