BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Aktuelle Gesundheitssituation in Mwandogo / Kenia - April 2020

29. 04. 2020

Nicht genug, dass im Dorf durch die Heuschreckenplage schon eine Lebensmittelknappheit herrscht. NEIN dazu kommen in jüngster Zeit noch 2 medizinische Notfälle und die Gefahr der Ausbreitung von Coronainfektionen in Kenia.

 

o   Nzysia: 41 Jahre alt, Mutter von 3 Kindern - 11 -8- 1,5 Jahre alt, Ehemann seit 7 Monaten arbeitslos, nach lang anhaltenden Blutungen wurde im 3. Krankenhaus endlich die Diagnose gestellt - Gebärmutterkarzinom, die Operation mit Krankenhausaufenthalt und allen notwendigen Medikamenten wird voraussichtlich 1800 € betragen, die Familie kann diese Kosten nicht übernehmen

 

o   Flora: 19 Jahre alt, Epileptikerin, hat im Rahmen eines Grand mal Anfalls mit einhergehender kurzer Bewußtlosigkeit eine Kerosinlampe umgestoßen. Sie hat durch den nachfolgenden Brand schwere Verbrennungen an Oberschenkel, Bauch, Brust und Achselhöhle erlitten. Sie wird zur Zeit durch einen Arzt regelmäßig mit Medikamenten und Verbandwechsel im Dorf versorgt. Die erste Rechnung für alle bisherigen Kosten beträgt 630 € , es werden weitere folgen, da die Behandlung noch nicht abgeschlossen ist. Unter anderem leidet das Mädchen an starken Schmerzen und kann sich nur schwer bewegen. Die Familie ist nicht in der Lage die Arztrechnung zu bezahlen

 

Für Nzysia und Flora wollen wir die notwendige medizinische Hilfe finanzieren.

 

Erschwerend kommt nun auch der Ausbruch der Coronavirusinfektionen hinzu.

  • seit Mitte März sind die ersten CoronaInfektionen bekannt - inzwischen 374 Infektionen / 14 Todesopfer (Stand 28.04.2020)

  • da Kenia wie viele andere afrikanische Länder nicht wie wir es hier aktuell erleben in der Lage ist, eine umfangreiche Testung durchzuführen, ist davon auszugehen, dass es eine große Dunkelziffer an Neuinfektionen/ Todesfällen gibt, die aber nicht erfasst werden, ebenso ist das Gesundheitssystem nicht so entwickelt wie wir es kennen, was besondere Probleme schafft. Im Bezirk, wozu Mwandogo gehört, gibt es nur 1 Zentrale, bei der man sich melden kann. Bei Symptomen müsste man sich allein zu Fuß auf den Weg zum Krankenhaus machen, was wiederum sehr schwierig ist, da der nächste Ort - Ukunda - ca. 30 km entfernt ist

  • nach Bekanntwerden der ersten Fälle wurden sofort alle Schulen, Kindergärten und Internate geschlossen, die Kinder + Jugendlichen wurden nach Hause zu ihren Familien geschickt, es findet aber im Vergleich zu uns kein Ersatzunterricht teil, jeder Schüler ist angehalten selber mit seinen Unterlagen Unterrichtsinhalte zu erarbeiten / nachzulernen. Seit dem 31.03.2020 ist der erste Term beendet und 1 Monat Schulferien. Wie es danach weitergeht, bleibt abzuwarten

  • im Dorf haben sich die Familien isoliert und verbleiben auch in diesem Familienverbund - besonders den Kindern fällt dieses schwer - das ist aber ihre einzige Chance, diese Zeit zu überstehen

 

In einer solchen Situation wiegt das Schicksal der Schwächsten noch stärker.

 

Hunger und Mangelernährung sind eine Katastrophe und schädigen Kinder für ihr gesamtes Leben. Kinder und besonders Säuglinge entwickeln sich körperlich und geistig nicht optimal, sind häufig krank und können ihre Fähigkeiten nicht entfalten. Vor allem für mangelernährte Kinder, die ältere Bevölkerung oder immungeschwächte Personen wie Flora und Nzisya ist jede Infektion gefährlich, da ihr durch Hunger, Krankheit oder Alter geschwächtes Immunsystem den Erregern kaum etwas entgegensetzen kann.

 

Doch die Lage ist nicht vollständig hoffnungslos. Wir können von hier aus so gut wie nichts gegen die Gefahr der Coronainfektionen tun. Aber wir wollen jetzt handeln, um die Familien, mit ihren Säuglingen, Kindern und Jugendlichen, aber besonders auch die älteren Dorfbewohner rechtzeitig mit Nährstoffen zu versorgen. Ebenso ist die Versorgung mit Seife für die Hygiene entscheidend notwendig.


Situation of health Mwandogo / Kenia

 

It is not enough that there is already a food shortage in the village due to the plague of locusts. NO! to this, there have recently been 2 medical emergencies and the danger of corona infections spreading in Kenya.

 

o Nzysia: 41 years old, mother of 3 children which are 11, 8 and 1.5 years old, her husband unemployed for 7 months, after prolonged bleeding the diagnosis was finally made in the 3rd hospital - uterine cancer, the operation with hospitalization and all necessary medication is expected to be € 1800, the family cannot cover these costs.

 

o Flora: 19 years old, epileptic, knocked over a kerosene lamp in the context of a grand mal seizure with accompanying brief loss of consciousness. The subsequent fire caused severe burns to her thighs, stomach, chest and armpit. A doctor is currently providing her with medication and dressing changes in the village on a regular basis. The first bill for all previous costs is € 630, more will follow as the treatment has not yet been completed. Among other things, the girl suffers from severe pain and can hardly move. The family is unable to pay the medical bills.

 

We want to finance the medical necessary aid needed for Nzysia and Flora.

 

The outbreak of coronavirus infections is now also aggravating the situation.

  • since mid-March the first corona infections are known - 374 infections / 14 deaths (as of 28.04.2020)
  • since Kenya, like many other African countries, is not in a position to carry out extensive testing as we are currently experiencing here, it can be assumed that there is a large number of unreported cases of new infections, which are not recorded, and the health system is not as developed as we know it, which creates particular problems. In the district, to which Mwandogo belongs, there is only 1 center, where one can report. In case of symptoms one would have to walk alone to the hospital, which is very difficult, because the next village - Ukunda - is about 30 km away. But even in the small regional hospitals, little can be done for the sick, as intensive care units, oxygen and respiratory equipment can only be found in larger hospitals. There is also a lack of desinfectants and face masks for the inhabitants of a village like Mwandogo.
  • after the first cases became known, all schools, nurserys and boarding schools were immediately closed, the children and young people were sent home to their families, but compared to us there are no substitute lessons, each student is required to work out / relearn the contents of the lessons with their own documents. Since 31.03.2020 the first term is finished and 1 month of school holidays starts. How it goes on after that, remains to be seen.
  • in the village the families have isolated themselves and try to stay in this family group - but not only the children find this difficult - but this is their only chance to survive this time

 

In such a situation the fate of the weakest weighs even more heavily.

 

Hunger and malnutrition are a catastrophe and damage children for their entire lives. Children and especially infants do not develop physically and mentally optimally, are often ill and cannot develop their abilities. Especially for malnourished children, the elderly population or immunocompromised persons like Flora and Nzisya, every infection is dangerous, because their immune system, weakened by hunger, disease or age, can hardly counteract the pathogens.

 

But the situation is not completely hopeless. From here we can do almost nothing against the danger of corona infections. But we want to act now to help the families, with their babies, children and young people, but especially the older villagers to supply them with nutrients in time.

 
Kontoverbindung: IBAN: DE08 3016 0213 3406 2440 15 BIC: GENODED1DNEStartseiteLoginImpressumDatenschutz

facebook